Aufschwung, welcher Aufschwung?

„Starker Frühjahraufschwung auf dem Arbeitsmarkt“, so die OZ heute. Und die Greifswalder Zeitung assistiert: „HGW beste kreisfreie Stadt“, heißt es dort.

Dazu nur dies von den NachDenkSeiten (Hinweise des Tages 13a): „Die Zahl der Vollzeitstellen hat gegenüber dem Vorjahr um 270000 abgenommen. Die Zahl der Alg II -Bezieher hat zugelegt. Den Rest kann sich jeder denken.“

Oder Greifswald: Die Zahl der arbeitslosen unter 25-Jährigen hat im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1, 45 % zugenommen. Die Zahl der Kinder unter 15, die von SGB II-Leistungen leben müssen, nahm sogar um 5, 08% zu. Allein daran sieht jeder, der sehen will, dass die „neuen Jobs“  (Greifswalder Zeitung), und auch die alten, nicht so viel Verdienst einbringen, um damit sich oder die Kinder zu ernähren. Schöner Aufschwung!

Und noch einmal die NachDenkSeiten: „Im Jahre 2010 enthalten die April-Arbeitslosenzahlen nicht jene Arbeitslosen, welche von privaten Arbeitsvermittlern betreut werden. Hierdurch wird die Arbeitslosigkeit gegenüber dem April 2009 statistisch um ca. 200.000 Personen geschönt. Die um diesen Statistikeffekt bereinigten Arbeitslosenzahlen sind somit gegenüber dem April 2009 um 38.000 Personen angestiegen (statt dem offiziell ausgewiesenen Rückgang um 162.000 Personen).“

Es ist jeden Monat das gleiche blöde Spiel.

5 Kommentare bei „Aufschwung, welcher Aufschwung?“

  1. Hier noch ein Zitat:

    Obwohl die Kurzarbeit zurückgeht, bleiben die oft beschworenen Massenentlassungen aus. Das ist gut, aber nicht ungefährlich: Leicht trübt sich der Blick auf das, was sich bei den Arbeitsbedingungen auf dem Jobmarkt tut; dort zählen nicht nur platte Quantitäten. …
    Es gibt Arbeit. Die Frage ist, welche und zu welchen Bedingungen. Diese Perspektive ist kein Luxus, wenn viele befristet Beschäftigte heute nicht mehr vom Kündigungsschutz profitieren, wenn das Gehalt für eine private Altersvorsorge und manche Gesundheitsleistungen nicht ausreicht und übrigens auch ein Mindestlohn nicht dazu führt, dass man am Ende des Arbeitslebens eine Rente hat, die höher ist als Hartz IV.

    Arbeit zu haben, verschafft heute nicht mehr automatisch ein Gefühl von Sicherheit. Es kann auch ein Quell der Prekarität, sogar der Demütigung sein. …

    http://www.taz.de/1/debatte/kommentar/artikel/1/verdeckter-wandel/

  2. Noch ein Zitat:

    Die Bundesagentur für Arbeit teilt mit, daß die Arbeitslosigkeit allein im Jahre 2010 aus demografischen Gründen (Rückgang des Erwerbspersonenpotenzials) um 147.000 Personen unter dem Vorjahreswert liegt. Diese Reduktion tritt ein, ohne daß Politik oder Wirtschaft auch nur einen einzigen Finger rühren müssen. …
    Die Zahl der Vollzeitstellen hat gegenüber dem Vorjahr um 270000 abgenommen. Die Zahl der Alg II -Bezieher hat zugelegt.

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=5358#h13

  3. argh! Jeder weiss es und trotzdem steht der Mist wieder und wieder überall geschrieben…Was können wir machen..?

    Liebe Grüns,

    kann man mit einem Bürgerschaftsbeschuss die Arge dazu bringen tatsächliche Zahlen für HGW zu veröffentlichen..?

    Könnt Ihr das schaffen mit den anderen Fraktionen..?

    Welche Fraktion(en) finden die Situation noch so beschämend..?
    Würde eine entsprechende Pressemitteilung dann auch veröffentlicht?

    viele Grüße

    1. Gregor Kochhan sagt: Antworten

      Mal sehen, was wir tun können und ob z.B. die Linke mitzieht. Aber im Sozialausschuss werden schon konkretere Zahlen seitens der ARGE mitgeteilt, das Problem ist nur, dass selten ein Vertreter der örtlichen Presse anwesend ist. Und nicht jede PM anschließend wird auch übernommen. Die Zahlen zu Jugendlichen und zu U 25 oben im Artikel sind aus dem Sozialausschuss, wurden aber nicht aufgegriffen.
      Und die Bürgerschaft bzw. die Stadt hat nur begrenzt Einfluss auf die ARGE, da sie neben der Bundesagentur für Arbeit Träger der ARGE ist und sich mit dieser verständigen muss.

  4. Danke und viel Erfolg…

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.