Denkmal zum 250. Geburtstag von Arndt

In Zusammenhang mit der Diskussion um ein Arndt-Denkmal anlässlich seines 250. Geburtstags beantragt die Bürgerschaftsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in der kommenden Sitzung der Bürgerschaft, dass ein künstlerisches Projekt des Vereins ArtCube gemeinsam mit Greifswalder Schüler*innen im Kunstkubus am Karl-Marx-Platz realisiert werden soll.

Dazu erklärt Alexander Krüger, Vorsitzender der Bürgerschaftsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: „Das Projekt soll durch Spendenmittel finanziert werden. Daher ist es erforderlich, rasch über das Denkmal zu entscheiden. Denn es soll Bezug zu Arndts Geburtstag im Dezember haben und Spendeneinwerbung erfordert ebenso wie die Erarbeitung eines Kunstwerks im Kubus zeitlichen Vorlauf. Kunst ist streitbar. Dies gilt insbesondere für Kunst im öffentlichen Raum. Die Realisierung eines Denkmals im Kunstkubus greift also die Debatte um Ernst Moritz Arndt besser auf als jede andere Variante. Dort ist eine kritische künstlerische Auseinandersetzung mit der Person und dem Handeln Arndts möglich und sogar gewünscht“.

Die stellvertretende Vorsitzende der Bürgerschaftsfraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN, Ulrike Berger, ergänzt: „Eine Ausstellung im Kunstkubus eignet sich perfekt, Schüler*innen in die kritische, künstlerische  Auseinandersetzung mit der Geschichte und Literatur der eigenen Heimat einzubeziehen. Ist die Umsetzung des Projekts im Kunstkubus nicht zeitnah möglich, bzw. droht am notwendigen Spendenaufkommen zu scheitern, sollen die eingegangenen Spenden Gelder deutsch-französischen Gemeinschaftsprojekten zu Gute kommen. Alternativ zum Denkmal schlagen wir dann vor, eine Flatter-Ulme zum Gedenken an Arndt in Verbindung mit dem Jubiläumsjahr zu pflanzen. Die Flatter-Ulme ist eine stark gefährdete Art und deshalb der Baum des Jahres 2019“.

Hintergrund:

Anlässlich des 250. Geburtstages von Ernst Moritz Arndt am 26.12.2019 soll ein Denkmal in Greifswald errichtet werden. Die Verwaltung hat auf Antrag der Fraktionen CDU, Fraktion KfV, Herrn Spring, Herrn Burmeister und Herrn Multhauf vier Varianten zu Form und Standort dieses Denkmals vorgelegt. Die Entscheidung über die Variante liegt nun wieder bei der Bürgerschaft. Die Idee einer gemeinsam von Schüler*innen und dem Verein ArtCube erarbeiteten temporären Ausstellung im Kunstkubus entspricht Variante vier der Ideensammlung der Verwaltung.

Christoph Oberst

Christoph ist Geschäftsführer des Kreisverbands, Mitglied der Greifswalder Bürgerschaft und Geschäftsführer der Kreistagsfraktion.
Christoph Oberst

Bildquellen

  • Symbolbild Ulme als Denkmal.: Bildrechte beim Kreisverband

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.