Alle Beiträge von Torsten Wierschin

Über Torsten Wierschin

... ist Bündnisgrüner Direktkandidat im WK 29.

Anklamer Ethanol- u. Zuckerfabrik: Mehr als 80.000 Kubikmeter hoch-belastete Abwässer versickern pro Jahr im Grundwasser

Anklam. Jetzt ist die Katze aus dem Sack: Nachdem es in der Vergangenheit immer wieder Hinweise und Befürchtungen gab, dass die Abwasserteiche und Deiche der Ethanol- und Zuckerfabrik Anklam undicht sind und so verunreinigtes Abwasser in Grundwasser und Peene gelangen, hat sich dies nun bestätigt.Schwimmbadblick

Ca. 100.000 bis 150.000 Kubikmeter Abwasser sickern pro Jahr ins Grundwasser. Dies entspricht etwa 200 bis 300 mal der Menge Wasser, die die Anklamer Schwimmhalle fasst. Zu diesen Schlüssen kommen Kristin Wegner, Mitglied des Kreistags Vorpommern-Greifswalds für BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und Dr. Torsten Wierschin, Bündnisgrüner Vorstand des Kreisverbands Vorpommern-Greifswald. Beide hatten Mitte Oktober Akteneinsicht beim Umweltamt des Kreises vorgenommen, um einen Zwischenbericht eines Gutachtens zur Dichtheit der Deiche zu sichten. Die Erstellung des Gutachtens wurde durch die Behörden von der Ethanol- und Zuckerfabrik Anklam gefordert.  Anklamer Ethanol- u. Zuckerfabrik: Mehr als 80.000 Kubikmeter hoch-belastete Abwässer versickern pro Jahr im Grundwasser weiterlesen

Behörden müssen Gewässerüberwachung konsequent durchführen

Ueckermünde/Greifswald. Und wieder gibt es tote Fische in einem Gewässer in Vorpommern. Diesmal im Ueckermünder Stadthafen, wie der Nordkurier am 1.11.2016 berichtete. Erneut wurden jetzt organisatorische Pannen beim Sichern der toten Fische und der Wasserprobenentnahme bekannt. Die eigentlich zuständige Behörde, das Umweltamt des Landkreises Vorpommern-Greifswald, wurde erst gar nicht informiert, kritisiert der Kreisvorstand BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN.Fischsterben in der Uecker

Behörden müssen Gewässerüberwachung konsequent durchführen weiterlesen

Was ist Sozialdemokratische Politik FÜR Vorpommern?

Nach gut zwei Jahrzehnten SPD-Führung des Bundeslandes ist eindeutig, welche Ent_wicklung_sziele die Landes-Sozialdemokratie in Mecklenburg-Vorpommern verfolgt.

Ich spreche lieber von Ein_wicklung_szielen, denn in M-V wird Landesentwicklung nur für oder gegen oder wegen  des „Demografischen Wandels“ gemacht. Daneben gibt es nichts.

Ich lehne diese Kategorie als Rahmenparameter wegen seiner biologistischen Konnotation — Menschen werden bei staatlichen Steuerungsprozessen zunächst auf ihr Alter angeschaut, was verfassungswidrig ist — ab.

Sozialdemokratische Zukunftspolitik stand seit dem NEW-DEAL in Amerika  in einer Phase der ökonomischen Depression / Deflation schon immer auf zwei Säulen: Was ist Sozialdemokratische Politik FÜR Vorpommern? weiterlesen

Bildquellen

  • Landwirtschaftliche Betriebe > 200 ha nach Bundesländern 2010: http://docplayer.org/5896427-Gegenwaertige-strukturen-und-entwicklungstendenzen-in-der-brandenburger-landwirtschaft-im-laendervergleich.html

Grüne kritisieren geplanten Ausbau der Ortsdurchfahrt Liepgarten

Frau Bürgermeisterin Kaps und Aktive der BI im Gespräch mit Alexander Krüger und Waldemar Okon
Frau Bürgermeisterin Kaps und Aktive der BI im Gespräch mit Alexander Krüger und Waldemar Okon

Bündnisgrüne: Nachfragen und Beschlussinitiative in Land- und Kreistag beabsichtigt. Dorfbild-prägende Allee in Liepgarten und Ueckermünde muss erhalten bleiben.

Liepgarten/Ueckermünde.
In Liepgarten soll es zukünftig vorbei sein mit der Beschaulichkeit. Das befürchtet zumindest die Bürgerinitiative “Keine Schwertransporte durch Liepgarten”. Die Ortsdurchfahrt Liepgarten soll für Schwerlasttransporte von der Torgelower Gießerei zum Ueckermünder Hafen ausgebaut werden – so haben es zumindest die Mitglieder der Bürgerinitiative gehört. Genauere Informationen gab es dazu noch nicht – weder von Verwaltung noch Politik.

Das können die BÜNDNISGRÜNEN nicht nachvollziehen. Grüne kritisieren geplanten Ausbau der Ortsdurchfahrt Liepgarten weiterlesen

Lohn oder Landwirtschaft

Hätten Sie es gewusst?

Bruttolöhne in der Landwirtschaft und in der übrigen Wirtschaft 2010
Bruttolöhne in der Landwirtschaft und in der übrigen Wirtschaft 2010

Auf der Lohnskala befinden sich die landwirtschaftlichen Bruttoverdienste in ostdeutschen Bundesländern am untersten Ende. Sie liegen sogar noch unter denen der Niedriglohnbranche Gastgewerbe. In der ostdeutschen Landwirtschaft lagen die Bruttoverdienste 2010 bei 1772 € im Monat. Das waren 55% von dem, was in der Bundesrepublik in den anderen Wirtschaftszweigen verdient wird. Lohn oder Landwirtschaft weiterlesen

Warum Divestment nicht ausreicht, sondern ein Systemwechsel nötig wird

Aus einem Blogbeitrag bei Finance Watch:

Für die Schaffung eines Finanzsystems, das die Entwicklung einer nachhaltigen Wirtschaft unterstützt, ist es notwendig, die vielen Akteure  von Kapitalschaffung bis Kapitalbereitstellung zu betrachten.

Dazu gehören Zentralbanken, öffentliche Haushalte, öffentliche Banken, Entwicklungsbanken, institutionelle Investoren, Investment- und Geschäftsbanken, Aktien-, Anleihen- und Derivatemärkte, Risikokapital etc.

Auf der Nachfrageseite gibt es das etablierte Wirtschaftssystem, das enorm abhängig ist von fossilen Brennstoffen, und andererseits immer mehr Alternativen, die mit erneuerbaren Energien arbeiten. Diese Alternativmodelle sind meist anders strukturiert: kleinskaliger, dezentralisierter, lokaler und partizipativer.

Diese Erkenntnisse zeigen klar und deutlich, warum ein kompletter Systemwechsel vonnöten ist, der über die absolut notwendige Desinvestierungsbewegung hinausgeht: Damit die Kapitalströme so umgeleitet werden, dass sie eine Wende unterstützen, muss das gesamte System der Kapitalallokation überdacht werden.

Eine vorgeschlagene Lösung:  „Small is beautiful“.

Umweltbilanz Pkw-E-Mobilität

In einem Magazin „EnergieZukunft Heft 20“ findet sich ein Artikel zur Umweltbilanz von Elektroautos.

Platzwunder: Kleinhandwerker transportieren Material mit dem Rad bis vor die Haustür. Quelle: AKTIVonline – http://www.aktiv-online.de/ratgeber/detailseite/news/lastenraeder-dank-e-antrieb-boomt-die-nachfrage-nach-hippen-transportvelos-9785
Platzwunder: Kleinhandwerker transportieren Material mit dem Rad bis vor die Haustür.

Kurz und knapp :

1. Herstellung PKW in CO2 Äquivalenten: 6 (Verbrennungsmotor) / 11 (E-Motor), davon 5  wegen Batterie
2. CO2 pro km: Benzin 144g, Diesel 121g, StrommixD 100g, Ökostrom 1g
3. Verbrauch/100km (nach ADAC … who knows 😉 Diesel 3,8l / Benzin 5,1l / E-PKW 19,2kWh; d. h. Vorteil E-Auto:
3.1 Benzin StrommixD/Ökostrom 117.000km/ 42.000km
3.2 Diesel StrommixD/Ökostrom 260.000km/ 35.000km

Bei durchschnittlicher Fahrentfernung von 150.000km pro Pkw  ist danach sogar der Diesel umweltfreundlicher – bei StrommixD.

Warum VW plötzlich auf E-Mobilität setzt? Naja: Bei Umweltsünden kennen sie sich aus. Umweltbilanz Pkw-E-Mobilität weiterlesen

Bildquellen

Stellungnahme zum Integrierten Landesverkehrsplan Mecklenburg-Vorpommern

Zug der Usedomer Bäder Bahn (UBB) bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Buddenhagen
Zug der Usedomer Bäder Bahn (UBB) bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Buddenhagen

Der Kreisverband Vorpommern-Greifswald bedankt sich für die Möglichkeit zur Stellungnahme zum Integrierten Landesverkehrsplan Mecklenburg-Vorpommern (ILVP). Nachfolgend übersenden wir unsere Hinweise, Bedenken, Anregungen und hoffen sowohl auf Rückmeldung Ihrerseits sowie Berücksichtigung im weiteren Verfahren.

Kein Konzept – eine Auflistung

Nach Sichtung der Dokumente im Zuge der Aufstellung des ILVP (‚Werkstätten‘) sowie des ILVP selbst ergibt sich der Eindruck, dass es sich um eine Gesamtauflistung möglicher Einzelmaßnahmen, Situationsbeschreibungen und niedergeschriebenenen Vorschlägen
handelt.
Stellungnahme zum Integrierten Landesverkehrsplan Mecklenburg-Vorpommern weiterlesen

Bildquellen

  • UBB in Buddenhagen: Grüne Vorpommern-Greifswald, Photo: Kay Karpinsky | CC BY-SA 3.0

Fischsterben in der Peene: in der Chemiekatastrophe ringt Landwirtschaftsminister Backhaus (SPD) um Deutungshoheit

Kristin Wegner und Bündnisgrüner Kreisvorstand: Wozu dienen Rohrverbindungen zwischen Ethanoltanks und dem Regenwasserabflusssystem der Anklamer Zuckerfabrik?

IMG_20150916_090207Gestern hat Landwirtschaftsminister Till Backhaus in die Anklamer Zuckerfabrik zur Eröffnung der diesjährigen Zuckerrübenernte geladen. Dieses Jahr stand jedoch die Vergiftung tausender Fische durch unkontrolliert in die Peene gelangter Chemikalien im Vordergrund. Angereist waren Vertreter_innen der Presse, der Kommunal- und Landespolitik.
Für die Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN war Ursula Karlowski vor Ort, außerdem kamen Kristin Wegner, bündnisgrünes Mitglied des Kreistags und Mitglied des Umweltausschusses sowie Torsten Wierschin, Kreisvorstand BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Vorpommern-Greifswald. Fischsterben in der Peene: in der Chemiekatastrophe ringt Landwirtschaftsminister Backhaus (SPD) um Deutungshoheit weiterlesen