Suchet der Stadt Bestes

Michael Steiger, Mitglied d. Bürgerschaft
Michael Steiger, Mitglied d. Bürgerschaft

Bei der gestrigen Kommunalwahlen haben die Christdemokraten ein wahres Debakel erlebt. Erreichten sie 1999 noch ein Ergebnis von 46,9 Prozent der abgegebenen Stimmen, mussten sie 5 Jahre später einen Stimmenverlust von 10 Prozent hinnehmen. Nun ging die Zustimmung noch einmal auf 30,9 Prozent zurück. Die CDU ist damit eindeutiger Wahlverlierer. Gleichwohl stellt sie nach wie vor die stärkste Fraktion. Damit könnte man, wenn sich die übrigen Fraktionen an den Ablauf der letzten Bürgerschaftssitzung erinnern, daraus die richtigen Lehren zögen und sich nicht wieder von den Christdemokraten vereinnahmen lassen würden, ganz gut leben. War doch gerade diese Sitzung ein Lehrbeispiel dafür, wie sich getreu dem Motto der Bürgerschaft „Suchet der Stadt Bestes“ fraktionsübergreifend Dinge auf den Weg bringen lassen, die unter dem Kooperationszwang nicht möglich gewesen wären. Sollte allerdings die schon von Hochschild herbeigeredete Neuauflage der unsäglichen Kooperation mit FDP, Bürgerliste und SPD Wirklichkeit werden, wird sich unter dem schwarzen Filzteppich schwerlich das wirklich Beste zum Wohle der Stadt finden lassen.

12 Kommentare bei „Suchet der Stadt Bestes“

  1. ein Greifswalder sagt: Antworten

    immerhin erkannten genügend wähler auch, dass die wahl eines herrn steiger hinsichtlich des umgangstons ein debakel für die bürgerschaft gewesen wäre.

    1. noch ein greifswalder bürger sagt: Antworten

      Hallo Greifswalder Bürger,
      auch wenn ich bisher noch nicht allzu viele Bürgerschaftssitzungen besucht habe, aber gerade zufällig einige der Interessantesten, weiss ich sehr genau, wessen Wortwahl ein Debakel für die Bürgerschaft ist, nämlich die aus dem CDU-Block. ….War selbst dabei und hab es selbst gehört.

    2. Schader Herr Steiger, dass die Wähler Ihr Engagement und Ihre wertvollen Beiträge auf diesem Blog nicht entsprechend gewürdigt haben…

      Ich kann es ein wenig verstehen….

  2. Michael Steiger sagt: Antworten

    Lieber Herr Meier,
    Wahlkampf ohne kontroverse Debatten, ohne Polemik und ohne Verweis auf diverse Unterschiede ist – wie Nacktbaden unter lauter Nackten – man wird nicht wahrgenommen, geht unter im Einerlei. Wenn die SPD sich im Wahlprogramm für eine gentechnikfreie Region ausspricht, CDU und FDP für den Ausbau des Radwegenetzes und alle miteinander sich verbal zum Klimaschutz bekennen, muss man gelegentlich neue Wege beschreiten, manchmal auch polarisieren. Dies mag nicht jeden Geschmack treffen, der Erfolg ist – unabhängig von der Person Steiger – jedoch der Gradmesser. Bündnis90/Grüne haben mit dieser Strategie nun einmal das mit Abstand beste Ergebnis ihrer Geschichte in der UHGW bei Wahlen erzielt.
    Wenn Vertreter verschiedener politischer Gruppierungen in der Bürgerschaft, darunter auch Kandidaten der einstigen Volksparteien, den Wahlkampf der Bündnisgrünen als innovativ bezeichnen, hoffen, der Blog würde als Gegenöffentlichkeit – auch mit den Beiträgen des Unterzeichners – über den Wahltag weitergeführt werden, ist ein Debakel nicht erkennbar.
    Allerdings wäre es ein Debakel, sollten sich die politischen Gruppierungen in der Bürgerschaft neuerlich durch Kooperationsvereinbarungen aneinander ketten.
    Neue Ideen haben wir bereits gezeugt und diese werden hoffentlich demnächst auch das Licht der Welt erblicken. Seien Sie gespannt, neugierig und uns ein kritischer Begleiter.
    Viele Grüße
    Ihr Michael Steiger

    1. Lieber Herr Steiger,

      der Erfolg mag ein Gradmesser sein, doch ist diese allgemeingültige Regel nicht ohne weiteres auf die konkrete Wirkung dieses Blogs anzuwenden. Ich kann mir auch gut vorstellen, daß er einige Leser abschreckte, Grün zu wählen.
      Allerdings wird der Ihnen geneigte Leser Ihnen zugute halten, daß – wenn man Gerüchten glauben schenkt – nicht hinter jeder unter Ihrem Namen erscheinenden Polemik auch ein Herr Steiger stecken muß.

      Gruß Jason

  3. Lieber Jason,

    ich gehöre nicht den Grünen an aber die Art und Weise wie ein Hr. Steiger schreibt, wird den Grünen eher Zuwachs bringen. Hr. Steiger ist jemand, der es auf den Punkt bringt und keine Angst davor hat, die Wahrheit auszusprechen. Es wäre schön wenn Greifswald mehr von solchen Bürgern hätte. Bevor Sie, lieber Jason, von Gerüchten sprechen, sollten Sie sich vielleicht auch mal etwas besser erkundigen. Hier habe ich eher das Gefühl, das so einige Leute nicht mit der Wahrheit leben können.

    Lieber Herr Steiger: Machen Sie weiter so!

    mfg

  4. Liebe Petra,

    es kann schon sein, daß Herr Steiger keine Angst verspürt, seine Wahrheiten in diesem Block zu veröffentlichen. Wieso und wovor sollte er auch Angst haben?

    Ihr Gefühl respektiere ich, doch kann nach meiner Ansicht auch mit Herrn Steigers Wahrheiten jedermann leben. Streicht man zudem alle Interpretationen, Zweifel, Vermutungen, Unterstellungen und persönlichen Anfeindungen aus Herrn Steigers Beiträgen, bleiben im Verhältnis zum Textumfang nicht mehr all zu viele (belegbare) Wahrheiten übrig.
    Ich gebe aber ehrlich zu, daß derart auf Sachlichkeit getrimmte Beiträge diesem Block jeglichen Reiz nehmen würden. 😉

    Und Ihre an mich gerichtete Aufforderung, ich solle mich „etwas erkundigen“, nehme ich mir jetzt einmal zu Herzen und frage direkt denjenigen, der mich in diesem Zusammenhang am besten kundiger machen kann:

    Lieber Herr Steiger, stimmt es, daß einige der unter Ihrem Namen erscheinenden Blockeinträge von Thomas Niehoff stammen oder ist das nur ein Gerücht?

    Gruß Jason

  5. Michael Steiger sagt: Antworten

    Lieber Jason,
    es handelt sich um ein Gerücht. Der Genannte twittert zusammen mit Uli Rose und sorgt so für mehr Öffentlichkeit der Einträge. Deshalb haben sie bisweilen auch die Einstellung der Beiträge übernommen.
    Viele Grüße
    Michael Steiger

    1. Lieber Herr Steiger,

      vielen Dank erst einmal für die Antwort. Allerdings bin ich mir nicht ganz im Klaren, was Sie mit „die Einstellung“ genau meinen. Was für eine Einstellung übernahmen denn die beiden? Oder meinten Sie, die beiden übernahmen das Einstellen der Beiträge? Ist letzteres der Fall, stellt sich für mich die Frage, welche oder besser wessen Inhalte stellten Herr Niehoff und Herr Rose unter welchen Namen ein?

      Gruß Jason

      1. Manfred Peters sagt: Antworten

        Bin zwar weder Hr. Steiger, Rose, Niehoff, sondern nur Peters. Aber stellen Sie die Fragen doch bitte zum Thema. Sonst verirren wir uns wie bei den Trollkommentaren von Edmund Stoiber im webMoritz! Das gibt aber dieser Blog (noch nicht?) her.
        Ich könnte aber auch zurückfragen: Sind Sie vom Verfassungsschutz, FBI, oder … ?

        1. Lieber Herr Peters,
          Sie können gerne zurückfragen und ich würde erst einmal bis zum „oder“ alles mit Nein beantworten.
          Aber ich kann auch akzeptieren, daß an dieser Stelle wenigstens für Sie „Schluss mit lustig“ ist.

          Gruß Jason

  6. @jason:

    dieses tolle medium heisst übrigens ‚blog‘ und kommt von weblog.

    schwarze blöcke und blockwarte sind was anderes…

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.