Planungen für ein Endlager in Lubmin? „Atomsuppe“ kommt an den Greifswalder Bodden – EWN spricht von Endlager

fassbinder-080724-01Es gibt schon lange Befürchtungen, dass in Lubmin eigentlich ein Endlager für Atommüll geplant ist. Erst wird das Lager für den Atommüll der beiden DDR-Kernkraftwerke Lubmin und Rheinsberg viel zu groß gebaut, dann siedelt sich die Bundespolizei im neu errichteten Hafen ein, um die eingehenden Castortransporte überwachen zu können. Schließlich wird die Genehmigung zur Zwischenlagerung erheblich ausgeweitet.

Nun nimmt der Betreiber des Geländes, die Energiewerke Nord GmbH, erstmals selbst das Wort „Endlager“ in den Mund. Und zwar im Zusammenhang mit dem als „Atomsuppe“ bekannten flüssigen Atomabfall aus der ehemaligen Wiederaufbereitungsanlage im Forschungszentrum Karlsruhe. Rund 60 000 Liter der hochradioaktiven Flüssigkeit müssen entsorgt werden. Die strahlende Salpetersäure-Mixtur in der Forschungsanlage in Karlsruhe. Um nukleare Kettenreaktionen mit Explosionsgefahr zu verhindern, muss die „Suppe“ seit rund zwei Jahrzehnten ständig gerührt und gekühlt werden. Sie befindet sich in Edelstahltanks hinter fünf Meter dicken Betonmauern.

Diese hochgefährliche Brühe wird nun zu uns gebracht. Dazu wird sie in 130 so genannte Glaskokillen von je 400 kg eingeschmolzen. In fünf Castor-Behälter gepackt kommen sie an die Boddenküste. Dort sollen sie geparkt bleiben, bis dereinst ein Endlager für hochradioaktive Stoffe existiert. Doch das kann dauern. In der Pressemitteilung der EWN wird dann auch ganz ungeniert von „endlagerfähigen“ Glaskokillen gesprochen. Und das dürfte den wahren Planungen nahe kommen.  Frau Merkel hatte als damalige Umweltministerin versprochen, dass nur der Atommüll aus Rheinsberg und Lubmin bei uns gelagert werden soll. Als Bundeskanzlerin müsste sie nun umso mehr zu ihrem Wort stehen.

Die ganze Entsorgung der Karlsruher Atombrühe wird 3 Milliarden Euro kosten, größtenteils von den Steuerzahlern aufgebracht. Die Milliardengewinne den Konzernen, die Folgekosten den Bürgern – so sieht das Märchen von der billigen Atomenergie aus.

Stefan Fassbinder
mehr...

3 Kommentare bei „Planungen für ein Endlager in Lubmin? „Atomsuppe“ kommt an den Greifswalder Bodden – EWN spricht von Endlager“

  1. Ist es nicht naiv zu schreiben, die Kanzlerin müsse zu ihrem Wort stehen?
    Die Kanzlerin log, als sie den Rügener CDU-Mitgliedern den Bären vom umweltfreundlichen Kohlekraftwerk am Bodden aufband. Warum also sollte sie nicht gelogen haben, als sie noch Ministerin war?

  2. Stefan Fassbinder sagt: Antworten

    Aber erinnern an Versprechen darf man doch? Schadet jedenfalls nicht.

  3. Eckhard Bormann sagt: Antworten

    Das ist genau meine Angst das der gesamte Müll bei uns Landet.
    Der Ausbau des Hafen im Endlager hat die Voraussetzungen für eine nicht zu überprüfende Einlagerung geschaffen ! Politiker Lügen von Berufs wegen wer diesen Menschen Glaubt hat schon verloren ! Nach Ihren Taten müsst
    Ihr sie beurteilen. Wehrt Euch noch ist Zeit.
    PS Diese Meinung darf gerne Veröffentlicht werden !

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.