Eine Radstation am Bahnhof in Greifswald.

Die Ostsee-Zeiting berichtet in der heutigen Ausgabe, dass in Greifswal die erste Radstation in Mecklenburg-Vorpommern errichtet wird. Die Radsstation wird 200 Stellplätze haben.

Nebenbei: In Tokio steht die größte Raddstation mit einem Fassungsvermögen von 9400 Fahrrädern.

5 Kommentare bei „Eine Radstation am Bahnhof in Greifswald.“

  1. Soweit ich weiß, berichtet die OZ lediglich über die Vorstellung einer Machbarkeitsstudie. Da schon behaupten zu wollen, das Parkhaus werde gebaut, scheint etwas verfrüht, zumam in einer Stadt mit anerkannt fahrradfeindlicher Bürgerschaftsmehrheit…

  2. Ist das beschlossen oder wurde die Machbarkeitsstudie nur vorgestellt? So eine gab es damals doch auch schon für die Diagonalquerung…

  3. Worauf will eigentlich der letzte Satz hinaus? Würde die Planung wie beschrieben umgesetzt, fände rechnerisch jede_r 237. Greifswalder_in dort einen Radstellplatz; in Tokio ist es mit nur jede_r 954. Bewohner_in (Bevölkerungszahlen nach Wikipedia).

    Bemerkenswert finde ich viel mehr, dass es MV-weit noch keine Radstation gibt!

  4. Naja, nötig wären vieleicht ein paar mehr Stellplätze für Fahrräder am Greifswalder Bahnhof. Komme ich am Wochenende um 7:00 Uhr zum Bahnhof sind alle überdachten Stellplätze weg. Merkwürdig, die Stadt ist zu dieser Zeit tot. Komme ich Abends um 22:00 Uhr von meinem Ausflug zurück sehe ich fast alle Fahrräder wieder, die ich am Morgen dort gesehen habe. Wenn ich eine Woche später wieder zum Bahnhof komme, stehen zu 80-90% dieselben Räder wieder dort, wo sie eine Woche vorher schon gestanden haben. Es gibt genug Exemplare, die inzwischen von Ersatzteiljägern geplündert wurden und/oder an denen Spinnweben hängen, die von Woche zu Woche größer werden. Sorry, aber man sollte erst einmal dafür sorgen, dass die vorhandenen Stellplätze so genutzt werden, wie sie eigentlich vorgesehen sind. Die sind nämlich für die Kunden der Deutschen Bahn und nicht als Dauerparkplatz für irgendwelche Leute! Es gibt eigentlich genug Parkplätze am Bahnhof, diese werden zur Zeit aber nicht richtig genutzt.

    1. Hallo Matthias

      das beschriebene Problem kenne ich aus meiner eigenen Erfahrung. Habe selbst jahrelang ein Fahrrad am Osnabrücker Bahnhof stehen gelassen. Nach 3 Jahren stand es immer noch dort.

      Die andere Seite der Medaille ist, dass ich sehr ungerne mein Fahrrad am Bahnhof abstelle. Habe insgesamt dreimal erleben müssen, dass dieses beschädigt war. In meinem Umfeld gibt es ähnliche Erfahrungen.

      Tschau Robert

Schreibe einen Kommentar