Grüne Landesdelegiertenkonferenz Schwerin

Wir diskutieren u.a. über die Erdölförderung in Mecklenburg-Vorpommern. Kristin Wegner hat unseren modifizierten Änderungsantrag eingebracht. „Frackingtechnologien zur Exploration und Förderung von Kohlenwasserstoffen mit dem Einsatz umwelt- und gesundheitsgefährdenden Verfahren darf ausnahmslos nicht angewandt werden.“ Unser Antrag wurde einstimmig angenommen.

Durch die handelnden Akteur_innen wird immer wieder versucht die Verfahren zu verharmlosen. Eine hydraulische Stimulation ist nichts anderes als Fracking in anderen Gesteinsschichten. Es muss aufhören unsere Umwelt auszubeuten und zu knechten, um einen kurzfristigen Erfolg zu haben. Wir wollen unseren Kindern und deren Kindern eine artenreiche und vielfältige Flora und Fauna hinterlassen. Somit lehnen wir eine Förderung des in MV liegenden Erdöls ab.

7 Gedanken zu „Grüne Landesdelegiertenkonferenz Schwerin

  1. Das Problem ist nur, dass wenn die Grünen an der Regierung sind folgendes passiert:
    „Die irische Explorationsfirma Parkyn Energy Ltd. darf am Bodensee weitere zwei Jahre nach Schiefergas suchen. Die Umweltorganisation BUND und die Voralberger Landesregierung kritisieren den Beschluss von hiesigem Landesbergbauamt und Umweltministerium.“
    Mein Hinweis auf die Sauereien eines Grünen Umweltministers steht übrigens seit dem 10.01.2014 ohne irgendwelche Reaktion auf der Homepage der Grünen VG!
    Wer soll Euch so viel Bigotterie noch abnehmen?
    Anm. : Ich hätte gerne entsprechende Links gesetzt, sind hier aber verboten. 🙁

  2. Herr Peters,zur Zeit sind keine Wahlen. Es könnte also mit Verlinkungen klappen.

    Ich persönlich glaube sogar den Grünen auf der kleinen kommunalen Ebene, daß sie es mit dem Frackingverbot ernst meinen.
    Fracking soll sogar Erdbeben auslösen können.
    Ist über YouTube sicher noch abrufbar. Im Gebirge sicher sehr gefährlich.

    Mir fällt hierbei die Atlantik-Brücke e.V. ein, die Grünen Mitglieder will ich nicht mehr aufzählen, aber auf ein Lied der „Bandbreite“ hinweisen, welches hier schon mal gelöscht wurde: Die Mafia.

    Ansonsten sagen die großen Konzerne, wo sie fracken wollen, besonders die aus den USA, wie Exxon Mobil.

  3. @ „… zur Zeit sind keine Wahlen.“
    Dann leben Sie wohl in einer anderen Welt. 😉
    Versuchen wir es trotzdem mal, auf Ihre Verantwortung, mit ein „Paar-Links“.
    Die Grünen haben den Wahlkampf unter Führung des für MV verantwortlichen und hier besonders beliebten, wenn nicht geliebten, Bütigkofer befeuert. Die Betschwester G. E. konnte da nicht hintenan stehen.

    Zu deren Wahlkampf-Ausfällen hat die Netzgemeinde schon auf ihre Weise geantwortet.*
    Aber lassen wir dazu einen „demnächst ehemaligen Grünen“ zu Wort kommen.
    * Es gibt eine weitere treffende Adaption des Bütigkofer-Originals, aber ich möchte nicht, dass auch noch der Rest der Greifswalder Grüne aus der Partei austritt.

  4. Ja, Katrin Göring-Eckart, die Rede im Bundestag vom 20.02.2014 betreffs der Ukraine ist… ich weiß nicht was….ich sagen soll

    Peter Scholl-Latour: „Wir leben in einer Zeit der Massenverblödung“, sagte er und ich glaube ihm das aufs Wort.

  5. Danke Herr Peters, nein das kannte ich so nicht, wollte mich eigentlich nicht mehr mit dem Weltkuddelmuddel beschäftigen und mit Politik und Weißem Käse sowieso nicht.
    Dazu kann ich nichts mehr sagen, wobei, irgendwo und in einem anderen Zusammenhang habe ich den Namen Göring schon mal gehört.
    Ich muß wohl vergessen haben, um welche Person es sich handelt, Sie verstehen.

    Ich weiß nicht, wer noch mitgeht, sollten die Grünen zur Demo gegen rechts aufrufen.

    Nur ganz kurz: Gestern abend bei Maischberger, Gysi erwähnte wieder, welche Leute in der Ukraine mit unterstützt werden. Niemand, auch wirklich niemand aus der Runde ist darauf eingegangen, auch die Moderatorin nicht.

    Zu Frau Wagenknecht: eine tolle Frau, meine Meinung, der niemand aus der Politik das Wasser reichen kann. Sie scheut nicht zu sagen, was tatsächlich los ist.

    zur Ukraine mal ganz einfach und platt: Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte. Ich glaube, das muß ich nicht übersetzen. Aus dem Aufeinanderhetzen will der Weltpolizist seinen Reibach machen und ich finde es ist eine schlimme Zeit, in der sich Kriegstreiber zu Demokraten aufspielen, hier in Deutschland, die Grünen mit einbegriffen und deren Heuchelei nun wirklich nicht mehr zu verbergen ist und überall in Europa und anderswo.
    Wenn der Michel weiterpennt, sind wir vom alten D nicht mehr weit, denn gerade für die großen Konzernen war diese Diktatur wie geschaffen.
    Stimmt schon, was wir in der Schule über den Kapitalismus gelernt haben und es scheint, er kommt wieder, der alte germanische Plunder.

    Ich bin nur froh, daß ich nicht gewählt habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.