Archiv der Kategorie: Vorpommern-Greifswald

GRÜNE Verkehrspolitik und der Bundesverkehrswegeplan

Ulrike Berger

Sehr geehrter Herr Steffen,

Ihr Unmut über die Verkehrspolitik der GRÜNEN läuft leider ins Leere. Tatsächlich teilen wir Ihre Einschätzung zur Verkehrssituation in Wolgast (ich selbst bin dort geboren und auf der Insel Usedom aufgewachsen) und finden, dass eine Ortsumfahrung ein wichtiges Instrument ist, um die Wolgaster vom Durchfahrtsverkehr zu entlasten. Anders als von Verkehrsminister Pegel behauptet, von der OZ widergegeben und von Ihnen so hingenommen, waren auch die GRÜNEN im Bundestag nicht grundsätzlich gegen eine Ortsumgehung, sondern nur in der beantragten großen Variante. Eine kleinere befürworten wir durchaus. Auch hierfür gibt es Pläne, die Befürworter auf der Insel finden. Da aber der Platz für Autos auf der Insel ohnehin stark begrenzt ist, kann die Ortsumfahrung Wolgast nicht der einzige politische Ansatz sein, das Verkehrsproblem auf der Insel Usedom zu lösen, denn die ist im Sommer und an den Feiertagen ein einziger Stau.
Hier ist mit der Weigerung der großen Koalition die Karniner Brücke endlich in den aktuellen Bundesverkehrswegeplan aufzunehmen für 15 Jahre eine große Chance vergeben worden. Mindestens 15 weitere Jahre – denn so lang trägt der Bundesverkehrswegeplan – wird die Karniner Eisenbahnbrücke eine Ruine und gleichzeitig Erinnerung daran sein, dass man deutlich schneller und stressfreier als mit dem Auto auf die Insel gelangen könnte. Das wäre eine tatsächlich nachhaltige und auch wirtschaftsfreundliche Verkehrspolitik gewesen: Denn so können Personen und Güter ökologisch, schnell und Nerven schonend für Gäste und Insulaner bewegt werden! Dafür setzen wir GRÜNEN uns ein – im Bundestag, in den Landesparlamenten wie auch auf kommunalpolitischer Ebene.

Für den Bündnisgrünen Kreisverband Vorpommern-Greifswald
Ulrike Berger
(Mitglied im Kreisvorstand)

Hier der Link zum Leserbrief von Norbert Steffen: KLICK

Neue Besetzung Kreisvorstand

Vorstandsmitglieder im Dezember 2016
Camille Schneider, Hannes Damm, Ulrike Berger, Olaf Evers, Christoph Oberst (vlnr). Torsten Wierschin fehlt.

Bei der Kreismitgliederversammlung am 8. Dezember fand die Nachwahl des Kreisvorstands Vorpommern-Greifswald statt. Da Timo Pfarr in den Landesvorstand gewählt wurde und daher von seinem Kreisvorstandsposten zurücktrat, standen drei freie Plätze zur Wahl. Gewählt wurden die Studierenden Camille Schneider und Hannes Damm sowie der Politikwissenschaftler Christoph Oberst. Damit ist der Kreisvorstand nun wieder vollständig besetzt. Zusammen mit Olaf Evers, Torsten Wierschin (Kreisschatzmeister) und Ulrike Berger freut sich der neue Vorstand auf die spannenden Aufgaben im nächsten Jahr.
Der Vorstand dankt Timo für seinen langjährigen, sehr engagierten Einsatz im Vorstand und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit um die Welt ein bisschen grüner zu machen.

Schienenanschluss des Hafens Ueckermünde-Berndshof längst überfällig!

Verschwendung von Steuergeldern ohne die Grünen!

Dass Mitglieder von Bündnis 90/Die Grünen auf Anfrage der Bürgerinitiative Liepgarten sich deren Sorgen annehmen und hierzu eine Kleine Anfrage zum Ausbau der Kreisstraße 75 für Schwerlastverkehre an die Landrätin stellen, sollte zur Normalität gehören. Dass deswegen der Fortbestand einer Kreistagsfraktion infrage gestellt wird, ist sehr befremdlich, so Waldemar Okon, stellvertretender Fraktionsvorsitzender SPD/Grüne im Kreistag Vorpommern-Greifswald.

Die Kreisstraße 75 muss perspektivisch natürlich saniert werden, allerdings nicht für Schwerlastverkehre aus dem Hinterland. Für diese gibt es eine existierende überregionale Straßenanbindung an den Hafen Berndshof, die Landesstraße 28 sowie die K 94. Dass hier für kolportierte fünf Schwerlasttransporte pro Woche überhaupt ein Planungsauftrag ausgelöst wird, welcher die Arbeitszeit vieler Menschen und Steuerzahlergeld kostet, ist völlig unverständlich. Hingegen plädieren die Bündnisgrünen für den Schienenanschluss des Hafens Berndshof, dieser ist längst überfällig! Für die Häfen Vierow oder Lubmin wurden die Schienenanbindungen bereits realisiert.

Durch Beschimpfungen der Bündnisgrünen wird der Ausbau der Kreisstraße von Torgelow über Liepgarten nach Ueckermünde für Schwerlastverkehre nicht sinnvoller. Im Kreisgebiet gibt es eine ganze Reihe von Kreisstraßen, die einer dringenden Sanierung bedürfen, so z.B. im Bereich Jarmen-Loitz-Tutow oder im Bereich des Altkreises Greifswald. Angesichts des immensen Verschuldungsumfangs sollte die Kreisverwaltung unnötige Straßenausbauten tunlichst vermeiden.

Patrick Dahlemann sollte sämtliche Unterstellungen unterlassen. Die Bündnisgrünen standen vor und stehen nach jeder Wahl gegen Verschwendung von Steuergeldern. Allerdings lassen unterstellte Taktierereispekulationen auf die Denke des Spekulanten schließen.

Dass P. Dahlemann bei Vorkommen einer anderen als seiner Meinung den Fraktionsbruch herbeiredet, zeugt von seinem Demokratieverständnis. Öffentliche Vorwürfe des Populismus und der Unwahrheit gegen die Bündnisgrünen sollte P. Dahlemann unterlassen, vgl. auch NK-Artikel vom 14.10.2016.

Wenn Dahlemann die Grünen bei einer Beratung vermisst, so lässt sich dem abhelfen, indem man eine Einladung zukommen lässt oder zumindest über einen anstehenden Termin informiert. Dass ehrenamtlich arbeitende Kreistagsmitglieder meist nur abends Termine wahrnehmen können, weiß Dahlemann sehr wohl. Dass er den Bündnisgrünen, die allesamt beruflich stark eingespannt sind, Abwesenheit vorwirft, verwundert da nicht mehr, so Alexander Krüger, Mitglied der Bündnisgrünen. Herr Dahlemann sollte als Wahlkreisabgeordneter die Belange aller Bewohner*innen im Auge haben und sich nicht nur für die Interessen Einzelner einsetzen. Besonders der letzte Absatz des Presseartikels NK vom 11.10.2016 ist sehr befremdlich, so Krüger abschließend.

Ulrike Berger in den Kreisvorstand gewählt

Ulrike Berger
Ulrike Berger

Bei unserer letzten Kreismitgliederversammlung in Anklam wurde Ulrike Berger neu in den Kreisvorstand gewählt. „Ich freue mich, wieder hier im Kreisverband aktiver zu sein und mich basisnah in die Politik einzubringen.“ so Berger. Der Kreisverband begrüßt Ulrikes Engagement herzlich und freut sich auch über die vielen neuen Mitglieder des
Kreisverbandes. „Trotz der Wahlniederlage steigen unsere Mitgliederzahlen und wir bekommen regen Zuspruch aus der Bevölkerung. Das motiviert uns umso mehr, die grüne Politik hier vor Ort voran zu treiben.“ so Torsten Wierschin abschließend vom Kreisvorstand.
Ulrike Berger war bis zur Landtagswahl Bildungspolitische Sprecherin der Grünen Fraktion im Schweriner Landtag.

Bildquellen

  • Ulrike Berger – Porträt: Grüne Vorpommern-Greifswald, Photo: Tobias Linke | CC BY-SA 3.0

Susanne hat die Wahl bereits gewonnen

Lebehn KVO 19.8.16
Lebehn KVO 19.8.16

Direktkandidatin Susanne Merian hat die erste Wahl bereits gewonnen

Am Freitag Abend wurde in Lebehn schon gewählt: Die grünen Mitglieder aus Krackow wählten Susanne Merian, Direktkandidatin für den Wahlkreis 36 zur Landtagswahl, einstimmig auch zu ihrer Kandidatin für die Wahl zur Krackower Gemeindevertretung.

„Wir freuen uns sehr, dass sich Susanne Merian weiterhin für grüne Ziele auch auf kommunaler Ebene stark machen möchte“, sagt Vorstandsmitglied Olaf Evers, selbst auch Direktkandidat für den Wahlkreis 30 bei der Landtagswahl in zwei Wochen. Evers ergänzt: „Der Kreisvorstand wünscht Susanne viel Erfolg bei den anstehenden beiden Wahlen. Wir wissen ihr Engagement sehr zu schätzen“. Susanne hat die Wahl bereits gewonnen weiterlesen

Finde Olaf Evers und bekomme ein Geschenk!

Olaf tritt für den Wahlkreis Lubmin, Am Peenestrom und Usedom an. Findest du Olaf auf dem Foto bekommst du ein Geschenk. Mehr Infos von und über Olaf und unsere andere Kandidaten gibt es auf unserer Homepage zur Landtagswahl

gruene-vorpommern-greifswald.de/ltwmv/

Wer ist das Original?
Wer ist das Original?

Fachgespräch zur Paludikultur mit Landwirtschaftsminister C. Meyer, Niedersachsen

More Moor?!

Das Greifswalder Moor Centrum (GMC) und der Bündnisgrünen Kreisverband von Vorpommern-Greifswald lädt ein zum Fachgespräch über:

Moore – Räume für Klima- und Naturschutz: Welche Rolle spielt Paludikultur in einer nachhaltigen Moorstrategie?

International renommiert forschen Greifswalder Wissenschaftler*innen zur nachhaltigen Nutzung, zum Erhalt und der Wiedervernässung von Moorstandorten. Junge Entrepreneure, die mit Paludikultur wirtschaftlichen Nutzen und Naturschutz verknüpfen, ergänzen diese Forschung. Wie lässt sich daraus eine nachhaltige Moorstrategie entwickeln? Welche Rolle spielt dabei der politische Rahmen? Welche Chancen ergeben sich dabei für ökologische wirtschaftende Unternehmen? Fachgespräch zur Paludikultur mit Landwirtschaftsminister C. Meyer, Niedersachsen weiterlesen

Finanzgebaren der Sparkasse Uecker-Randow und ihres Verwaltungsrates anrüchig – Gewinne abführen, mehr Transparenz gefordert

Nach Ermittlungen von Panorama 3 des NDR verfügt die Sparkasse Uecker-Randow über eine Eigenkapitalquote von 35,31%, im Vergleich dazu beträgt diese bei der Spar­kasse Vorpommern 20,98 % – staatlicherseits ist eine Eigenkapitalquote von 10,5 % vorgeschrieben, sogar erst ab 2019.
„Grundsätzlich begrüßen die Grünen natürlich eine starke Eigenkapitalquote besonders von systemrelevanten Banken,“ betont Waldemar Okon, der für die Bündnisgrünen im Kreistag Vorpommern-Greifswald sitzt. „Aber, wenn ein kleines Institut wie die Sparkasse Uecker Randow ihr Geld hortet und nicht an den von Schulden geplagten Eigner ausschüttet, ist dies für uns anrüchig.“
Finanzgebaren der Sparkasse Uecker-Randow und ihres Verwaltungsrates anrüchig – Gewinne abführen, mehr Transparenz gefordert weiterlesen

Einladung zum Fahrradtag

Fahrradtour

Anlässlich des EU-Fahrradtags am 3. Juni 2016 laden wir zur Radtour rund um die Fahrradhauptstadt Greifwald ein. Geführt von den ADFC-Vorständen Gerhard Imhorst und Steffen Burkhardt lassen wir uns die Situation für Radler_innen auf ihren Wegen in die Umlandgemeinden wie Dersekow, Süderholz oder Mesekenhagen erläutern.
Dabei können sich die Teilnehmer_innen der Tour ein Bild machen, was kommunal- und verkehrspolitisch zu tun ist, um Radler_innen ein verkehrssicheres und angemessenes Fahren zu ermöglichen. Außerdem lassen wir uns Profi-Tipps zu Radtouren ins sympathische Stadtumland geben.
Das Mitradeln ist natürlich kostenfrei.

Wann: 4. Juni, 10-12.30Uhr
Treffpunkt: Platz der Freiheit.

Direktkandidat*Innen für den Kreis Vorpommern-Greifswald gewählt.

Ulrike Berger tritt für WK 1 an
Ulrike Berger tritt für WK 1 an

Olaf Evers kandidiert für WK 30
Olaf Evers kandidiert für WK 30

Alexander Krüger tritt für WK 35 an
Alexander Krüger tritt für WK 35 an

Torsten Wierschin tritt für den WK 29 an
Torsten Wierschin tritt für den WK 29 an

Der Kreisverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Vorpommern-Greifswald hat gestern Abend seine Direktkandidaten/-innen für die Landtagswahl 2016 aufgestellt.
Die Kandidaten und Kandidatinnen wurden mit großer Mehrheit gewählt.
Für den Wahlkreis 1 (Stadt Greifswald) tritt Ulrike Berger erneut für den Landtagswahl an. Die Bildungspolitikerin, die auch auf der Landesliste auf Platz drei kandidiert, ist bereits seit 2011 im Schweriner Landtag und ist dort Vorsitzende des Bildungsausschusses. Im Wahlkreis 29 tritt Torsten Wierschin, Kreisschatzmeister und IT-Unternehmer an, sein thematischer Schwerpunkt ist ganz klar der nachhaltige Verkehr. Für den Wahlkreis 30 tritt Olaf Evers an. Der Greifswalder Student ist Mitglied im Kreisvorstand und möchten jungen Menschen in der Region eine Stimme geben. Im Wahlkreis 35 tritt Alexander Krüger, Berufssoldat und Bürgerschaftsmitglied der Stadt Greifswald und Vorsitzender der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Greifswald an. Alexander steht für Transparenz und Bürgerbeteiligung. Für den südlichsten Wahlkreis unseres Landkreises tritt Susanne Merian, Sozialarbeiterin aus Lebehn, an. Sie betreibt dort einen Selbstversorgerhof.
Der Kreisvorstand gratuliert allen Kandidaten/-innen. „Wir sind mit diesen Kandidaten im Kreis gut aufgestellt, sie sind Experten zu unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten und wir freuen uns auf einen engagierten Wahlkampf“ so Ronny Schulz abschließend.

Bildquellen