Alle Beiträge von Stefanie Pfeiffer

Logo der Kampagne "Kein Ort für Neonazis"

Wir würden ja gern die Welt retten, aber zuerst müssen wir mal wieder Nazis blockieren

Kein Naziaufmarsch in Stralsund!

Am 11.10.2014 marschiert die NPD unter dem Motto „Gegen Krieg und Völkermord – Nein zur NATO-Aggressionspolitik – Nein zum Krieg gegen Rußland! Für ein würdiges Gedenken an die über 800 Opfer des amerikanischen Terroraktes“ mit ihrer geschichtsrevisionistischen und menschenverachtenden Propaganda durch Stralsund. Wir rufen daher alle auf, sich der NPD an diesem Tag in den Weg zu stellen und aktiv die antifaschistischen Gegenproteste zu unterstützen.

Auch schon vor sechs Jahren machte die NPD mit dem Marsch „Sozial geht nur national – Nationaler Sozialismus statt Globalisierung“ auf sich aufmerksam. Diesmal soll einerseits mit Kritik an NATO und Krieg anscheinend Anschluss an breitere Gesellschaftsschichten gefunden und das menschenverachtende Weltbild der Neonazis verbreitet werden. „Dem wollen wir uns mit lautem Protest entgegenstellen“, sagt Cornelia Kampe Mitglied des Kreistages von Vorpommern-Greifswald. „Es muss klar sein, dass in Stralsund keinen Platz für Neonazis hat.“ Andererseits ist der siebzigste Jahrestag der Bombardierung Stralsunds am 6. Oktober 1944 ein Thema der Neonazis. Durch die Gestaltung als Fackelmarsch verwendet die NPD dabei erneut ein Propagandamittel in der Tradition des NS. Dabei wird deutlich, dass deutsche Kriegsschuld in einen deutschen Opfermythos verkehrt werden soll. „Deswegen rufen wir auch dieses Jahr zum zivilen Ungehorsam auf.“ sagt Stefanie Pfeiffer Mitglied im Kreisvorstand.
Am Samstag wird es von Greifswald und Rostock aus Busse geben. Die Tickets gibt es an den bekannten Orten.

Bildquellen

  • Kein Ort für Nazis: Amadeu Antonio Stiftung

Von Europas erstem grünen Minister zu Europas erstem grünen Präsidenten…

Pekka Haavisto. Am 22. Januar stand es fest, was viele vorher vermutet haben: Pekka Haavisto steht in der Stichwahl zum finnischen Präsidenten. Dabei ließ er mit 19% deutlich die Favoriten von den Sozialdemokraten, der Zentrumspartei und den Wahren Finnen hinter sich. Nur einer war besser, mit 37%: Sauli Niinistö (Sammlungspartei). Am 5. Februar wird sich dann in einer Stichwahl entscheiden, wer das höchste finnische Amt bekleiden wird. Das Amt des finnischen Präsidenten ist genau wie in Deutschland hauptsächlich repräsentativ geprägt, doch zusätzlich hat in Fragen des Militärs und der Außenpolitik der Präsident Exekutivrechte.

Gleichzeitig war es, durch das schlechte Abschneiden des Vorsitzenden der Wahren Finnen (Timo Soini), ein Sieg für die Euro-Befürworter. Es wird eine interessante Stichwahl mit vielleicht einem grünem Happy-End.

taz
NTV

Stefan Fassbinder – Landratskandidat

Name: Stefan Fassbinder
Geburtsdatum: 12.08.1966
Geburtsort: München
Alter: 45
Wohnort: Greifswald
Beruf: Historiker am Pommerschen Landesmuseum
Beziehungsstatus: verheiratet
Kinder: 4

Stefan Fassbinder

Stefan, wieso hast du dich entschlossen, als Landrat für den neuen Großkreis zu kandidieren?

Vorpommern ist die schönste Region Deutschlands. Sie verdient es, dass man endlich nicht nur den Mangel verwaltet, sondern versucht, mit innovativen Ideen eine Zukunft zu gestalten. Dabei sind Querdenken und Bürgerbeteiligung unabdingbar.

Welche Themen werden dir in deiner Amtszeit besonders wichtig sein?

Ich werde mich besonders für die Bereiche Familie, Bildung, Kultur, Finanzen, und Verkehr stark machen.

Du bist schon seit 1998 Mitglied bei den Grünen, was war für dich damals der ausschlaggebende Grund?

Nach dem Beschluss der GRÜNEN, den Benzinpreis auf 5 DM anzuheben, blies ihnen heftiger Gegenwind ins Gesicht. Ein wenig aus Trotz beschloss ich, dass jetzt die Zeit reif sei für meinen Beitritt.

Wie sieht deine bisherige grüne Laufbahn aus?

Von 2002 bis 2009 war ich Mitglied des Kreisvorstandes. Seit 2009 bin ich Mitglied in der Greifswalder Bürgerschaft und bin Vertreter im Finanzausschuss und im Rechnungsprüfungsausschuss sowie in den beiden Ausschüssen, die die Kreisgebietsreform vorbereiten.

Nicht nur verwalten. Gestalten!

Waldemar Okon – Kreistags- und Landtagskandidat

Name: Waldemar Okon
Geburtsdatum: 11.11.1963
Geburtsort: Hindenburg O/S
Alter: 47
Wohnort: Mesekenhagen
Beruf: Geograph
Beziehungsstatus: verheiratet
Kinder: 2

Waldemar Okon

Waldemar, wieso hast du dich entschlossen, für Kreistag und Landtag zu kandidieren?

Ich möchte mich direkt für die Belange der Bürger_innen im ländlichen Raum einsetzen, für die Stärkung der Bildungslandschaft, vor allem der Universität Greifswald sowie für eine wirkungsvolle grenzüberschreitende Zusammenarbeit zum Nutzen des Landes.

Welche Themen sind deine Steckenpferde?

Als Geograph und Planer liegen mir besonders die Themen Raumordnung, Landesentwicklung, grenzüberschreitende Zusammenarbeit, Verkehr und Bau am Herzen.

Was wirst du am Abend des 4.9. machen?

Ich werde im Hermann bei der grünen Wahlparty sein.

Leben und leben lassen! Und: Jeder Jeck is anders!

Angelika Bittner – Kreistagskandidatin

Name: Angelika Bittner
Geburtsdatum: 22. Juli 1959
Geburtsort: Greifswald
Alter: 52
Wohnort: Greifswald
Beruf: Dipl.-Sozialpädagogin
Beziehungsstatus: verheiratet
Kinder: 4

Angelika, wieso hast du dich entschlossen, für die Grünen zu kandideren?

Ich möchte mehr Bürgerbeteiligung, Transparenz und menschlicheren Umgang zwischen Bürgern und Behörden.

Du warst vorher Mitglied im Neuen Forum, welche Stellen hast du besetzt?

Ich war im Vorstand und die Geschäftsführerin.

Dinge ändern, die ich ändern kann und die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann

Kristin Wegner – Kreistagskandidatin

Name: Kristin Wegner
Geburtsdatum: 10.03.1979
Geburtsort: Querfurt
Alter: 32
Wohnort: Jamitzow
Beruf: ich habe einen Bioladen
Beziehungsstatus: verheiratet
Kinder: 3 wundervolle Mädels

Kristin, wieso kandidierst du für den Wahlbereich 5?

Ich bin der Meinung: Es ist Zeit für GRÜNE Ideen in der Kommunalpolitik.

Du hast 3 Kinder und einen Bioladen, was machst du wenn du 5 Minuten nur für dich Zeit hast?

Dann gehe ich durch meinen Garten und schnupper an den Blumen. Einfach für einen Moment die Ruhe genießen.

Welche Themen liegen dir besonders am Herzen?

Ich werde mich im Kreistag besonders in den Bereichen Tourismus und Naturschutz einbringen. Man sollte diese beiden Begriffe nie voneinander getrennt verwenden. Durch meinen Bioladen werde ich mich für eine Förderung der Biolandwirtschaft einsetzen.

es gibt nichts gutes ausser man tut es!

Carsten Enke – Kreistagskandidat

Name: Carsten Enke
Geburtsdatum: 11.09.1966
Geburtsort: Weißenfels
Alter: 45
Wohnort: Anklam
Beruf: Bootsbauer
Beziehungsstatus: verheiratet
Kinder: 3

Für welche Sachgebiete wirst du dich im Kreistag einsetzen?

Ich werde mich für eine ökologische Stadtentwicklung und umweltverträglichen Tourismus einsetzen.

Wo wirst du am 4.9. sein?

Ich werde in Schweden sein und erst bei meiner Heimkehr das Ergebnis erfahren.

Mut zur Lücke haben

Antje Enke – Kreistagskandidatin

Name: Antje Enke
Geburtsdatum: 29.08.1968
Geburtsort: Gotha/Thüringen
Alter: 42
Wohnort: Anklam
Beruf: Diplom-Journalistin und Tourismusfachwirtin
Beziehungsstatus: verheiratet
Kinder: 3

Antje, du bist seit 2009 Mitglied im Kreistag, welche Themen waren besonders wichtig für dich?

Ich finde besonders die Themen Umwelt, Tourismus und Wirtschaft sind wichtig. Als Betreiberin einer Kanustation achten wir natürlich immer darauf, grün zu handeln. Gezielte Förderung der nachhaltigen touristischen Entwicklung im ländlichen Raum Vorpommerns steht dabei im Vordergrund!

Aus welchem Grund kandidierst du noch einmal für den Kreistag?

Ich möchte entscheidende regionale Fragen, die unser aller Lebensqualität beeinflussen, mitgestalten.

Wie bist du in die Politik gekommen?

Durch das Thema Ölmühle in Anklam habe ich das erste mal Politikluft geschnuppert und mich dort in der Bürgerinitiative engagiert.

Genieße jeden Augenblick!

Eckhard Wenzlaff – Landtagskandidat und Kreistagskandidat

Name: Eckhard Wenzlaff
Geburtsdatum: 17.11.1963
Geburtsort: Hademarschen
Alter: 47
Wohnort: Buddenhagen
Beruf: Dipl.-Ing. forest.
Beziehungsstatus: ledig
Kinder: 1

Eckhard, wieso hast du dich dazu entschieden, für Bündnis 90/Die Grünen zu kandidieren?

Ich denke, dass es Zeit ist, in Vorpommern neue grüne Ideen zu ergreifen und diese auch zur Umsetzung zu bringen.

Du bist schon seit 30 Jahren aktiv in Umweltbewegungen, wie bist du damals zu den Grünen gekommen?

Aus der Überzeugung, dass wirtschaftliches Wachstums meist zu Lasten der Natur und damit der eigenen Lebensqualität geht. Sowie aus der außerparlamentarischen Bewegung „Republik Freies Wendland“.

In dieser Zeit hat sich einiges verändert, was würdest du gern wieder rückgängig machen?

Die wirklichen „Grünen Themen“ wieder in den Mittelpunkt der politischen Auseinandersetzung bringen. Da hier in den letzten Jahrzehnten keine deutlichen Verbesserungen unserer Lebensqualität eingetreten ist.

Welche Person wäre für dich die ideale Besetzung als Kanzlerkandidat_in für die Grünen 2013?

Eine authentische Persönlichkeit, die ein wirkliches „Grünes Herz“ besitzt. Die die Kraft besitzt, den Wert der Natur in den Mittelpunkt der Gesellschaft zu bringen.

Jeder soll nach seiner Fasson glücklich sein.